Freitag, 1. April 2011

Neuer Testbericht Pampers Underjams



„Für die meisten ist es überraschend, dass jedes zehnte Kind zwischen 4 und 15 Jahren nachts nicht zuverlässig trocken ist. Bettnässen ist damit eine der häufigsten Störungen im Kindesalter. Gerade deshalb sind viele Familien auf Zuspruch und Hilfe angewiesen, um ihrem Kind in dieser Zeit zur Seite zu stehen. Um Kinder und Eltern in dieser schwierigen Phase zu unterstützen, hat Pampers neue saugfähige Unterwäsche für die Nacht entwickelt, die Pampers UnderJams für Mädchen und Jungen.“

Wir haben uns für den Test beworben, denn meine Tochter wünscht sich, einmal bei ihrer Freundin übernachten zu dürfen und wir machen uns natürlich Gedanken, was passiert, wenn das Bett morgens nass ist. Es kommt nicht mehr oft vor, aber doch gelegentlich und die Übernachtung ausserhalb kann ja doch ein Auslöser sein. Ich wollte sehen, ob die UnderJams tatsächlich nicht auffallen unter dem Schlafanzug und natürlich ob sie „dicht“ sind.

Wir testeten Pampers UnderJams für Mädchen im Alter von 4-8 Jahren und 17-29 kg. Eine Packung enthält 10 UnderJams.

Die UnderJams werden angezogen und getragen wie eine Unterhose. Sie haben Bündchen an den Beinen und sind oben vorne und hinten einige Zentimeter dehnbar. Die „Einlage“ verläuft auf einer Breite von 10 cm vom vorderen Bund bis zum hinteren.
Meiner Tochter gefällt das Design, wie die anderen Testerinnen schon geschrieben haben, ist es nicht babyhaft, sondern altersgerecht.

Hier zwei Fotos, damit Ihr Euch das Design anschauen könnt:

P1020413

P1020414

Unter der normalen Schlafanzughose fallen sie nicht auf. Die sind weiter geschnitten und dadurch zeichnet sich nichts ab. Mit engeren Schlafanzughosen sieht es anders aus. Da zeichnet sich schon ab, dass die UnderJam „gepolstert“ ist.

Mein Fazit:

- tolle Passform

- kein nasses Bett

- fallen unter weiten Hosen nicht als „Windel“ auf

- altersgerechtes Design

Ich würde sagen, wer in der gleichen Situation ist wie wir, der sollte die UnderJams einfach mal ausprobieren. Aber natürlich jedes Kind anders ist. Unsere Tochter hat die UnderJam mir zu Liebe eine Nacht getragen, nun durfte ich sie in den Schrank legen, denn für eine „Windel“ fühlt sie sich zu alt, was ich natürlich verstehen kann und auch akzeptiere.

Wir werden es nochmal probieren, wenn sie dann wirklich bei Freunden übernachtet, vielleicht überlegt sie es sich dann anders, wobei da schon das nächste Problem auftaucht: „Mama, was mache ich dann am Morgen mit der Windel?“ Daheim kein Problem, aber auswärts!?

Aber das sind einfach unsere persönlichen Eindrücke und deswegen habe ich oben auch geschrieben, dass man sie einfach testen sollte. Denn ich könnte mir vorstellen, dass es für viele Kinder einfach nur super ist, wenn sie nicht im nassen Bett aufwachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen